Les Agrin@utes: le Forum de l'Agriculture Francophone.
Bonjour
Si vous vous connectez pour la première fois à ce forum, merci de bien vouloir passer par la rubrique dédiée aux nouveaux arrivants pour lire les conditions et vous présenter avant de poster.
Petites annonces

prix des patates

Page 2 sur 2 Précédent  1, 2

Aller en bas

prix des patates

Message par Invité le Dim 14 Juin - 8:36

Rappel du premier message :

le prix des patates a quadruplè en l'espace de 4 semaine dub dub

"La cotation Belgapom de ce vendredi 12 juin 2015 s'établit à 10 €/100 kg (TVA excl.) ou 10,60 €/100 kg (TVA incl.). Belgapom évoque un marché ferme sur lequel l'offre est inférieure à la demande."

certains prédisent encore une belle hausse d'ici 3 semaines , les magasins préfèrent en étalage de l'ancienne récolte


Invité
Invité


Revenir en haut Aller en bas


Re: prix des patates

Message par benben0000 le Mar 18 Aoû - 13:35

Correct !
avatar
benben0000
Agrinaute d'argent

Age : 27

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par vivanden le Mar 18 Aoû - 13:37

phidec a écrit:bintje arrachage fin aout --> 20€ (pour 750 t)
info sûre !!

Au quintal ou à la tonne ? dub Embarassed

vivanden
Agrinaute hors compétition

Age : 35

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Mar 18 Aoû - 13:39

vivanden a écrit:
phidec a écrit:bintje arrachage fin aout --> 20€ (pour 750 t)
info sûre !!

Au quintal ou à la tonne ? dub Sleep

atonavis ??? scratch
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Mar 18 Aoû - 14:03

pour compléter , il semblerait que certaines régions de hollande aient reçu énormément d'eau ; on parle de 60 heures (un record pour un mois d'été) ininterrompues de pluies avec des cumuls allant jusque 110 mm dans des régions qui de surcroît n'en avaient pas vraiment besoin , l'eau resterait dans les baquets ; ceçi expliquant sans doute en partie cela .
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Mar 25 Aoû - 17:38

prévisions de la commission européenne , suis dubitatif concernant la france dub

[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par grumpy le Mar 25 Aoû - 22:58

La baisse sera plus forte que cela en France, perso je miserais bien sur un chiffre pifométrique proche de - 20%.
(- 30% en Champagne, - 20% en Beauce , -15 à 20% en picardie, - 10% dans le NPDC)

grumpy
Agrinaute d'or

Age : 61

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par Bill 56 le Mer 26 Aoû - 22:01

Je n'y connait rien en patates, quel prix vous faut-il pour gagner votre croute correctement et quel rendement ?
avatar
Bill 56
Agrinaute d'or

Age : 44

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par vivanden le Mer 26 Aoû - 22:22

grumpy a écrit:La baisse sera plus forte que cela en France, perso je miserais bien sur un chiffre pifométrique  proche de - 20%.
(- 30% en Champagne, - 20% en Beauce , -15 à 20% en picardie, - 10% dans le NPDC)

Par rapport à 2014, mouais, on pourrait avoir des surprises, je donne ma langue au chat !

vivanden
Agrinaute hors compétition

Age : 35

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par vivanden le Mer 26 Aoû - 22:24

Bill 56 a écrit:Je n'y connait rien en patates, quel prix vous faut-il pour gagner votre croute correctement et quel rendement ?

ça reste très variable ça, tout le monde n'a pas la même charge de travail, ni les même investissements !

vivanden
Agrinaute hors compétition

Age : 35

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Jeu 27 Aoû - 8:24

le coût moyen le plus souvent avancé tourne autour de 4000€/ha toutes charges incluses ( souvent très dépendant du niveau d'investissements en matos et structures de stockages)
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par yaya le Jeu 27 Aoû - 9:04

grumpy a écrit:La baisse sera plus forte que cela en France, perso je miserais bien sur un chiffre pifométrique  proche de - 20%.
(- 30% en Champagne, - 20% en Beauce , -15 à 20% en picardie, - 10% dans le NPDC)

En Champagne, en irrigué, on a 40 t dans les buttes , au lieu de 70 (agata)
avatar
yaya
Agrinaute d'or

Age : 55

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Jeu 27 Aoû - 15:26



ireland

Ireland’s potato acreage is down 12% year-on-year
yields to date for 2015 are down by 15-20% on expected levels

[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Mar 1 Sep - 9:29

Dutch Potato Crop Yield below average according to VTA sampling

[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]

August 31, 2015
Every year in mid August the Dutch farmers association VTA estimates the potato yield based on a standard sampling protocol among its members. These yield measurements are always done at the same time and are now common practice since 2001. The sampling includes a representative group of farmers and covers a wide range of potato varieties intended for consumption (seed potatoes and potatoes for starch production are excluded).

Based on the sampling, the average yield at this time in the growth season is estimated at 41917 kg/ha. This is 16% lower than the comparable measurement of last year when 49965 kg/ha was found. This year's yield is also 7.1% lower than the 5 year average.

The number of tubers in the test samples (taken from 2x3 m plots) was 188, which is rather low compared to other years and the percentage of tubers larger than 50 mm was 57% The 5 year average for this value is 65%.

The tuber size was clearly affected by variety, with larger tubers found for the potato varieties Agria, Innovator and Victoria. Since the number of tubers for these varieties is somewhat lower, the larger tuber size does not result in major differences in overall yield between varieties.

Significant differences have been found between lots. Whether this will still be true at harvest time will depend on the development in the coming months. Since on some lots the potato plants are still completely green, while on other locations the plants have started to die down, there seems to be considerable difference in growth potential between lots.

A number of growers also indicate that some secondary growth has been observed.
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par vivanden le Mar 1 Sep - 10:24

Donc pas bon non plus chez les hollandais ! dub

vivanden
Agrinaute hors compétition

Age : 35

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Mar 1 Sep - 10:46

non ,sauf que sur les forums hollandais il ne circule pas tout à fait les mêmes chiffres , la bataille fait rage entre les planteurs du noord oost polders (où la récolte serait très bonne)et quasi le reste du pays où le pessimisme (sur les rendements) et le scepticisme (sur les chiffres publiés) domine et mets en doute l'impartialité du VTA qui dans leur communiqué prédit une récolte proche de la moyenne des 5 dernières années ; info ou intox ?? Ce qui est sûr , c'est que c'est l'export qui tirera les prix ; pologne , tchéquie , balkans , suisse , autriche , et p-e l'allemagne( qui ne communique d'ailleurs pas beaucoup sur leurs prévisions) devront importer de grandes quantités pour cause d'intense sécheresse ; la question est quand ??!! et jusqu'à quel niveau .
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par vivanden le Mar 1 Sep - 11:22

Je me demande si il va pas y avoir un peu de retention, certains producteur vont vouloir se rattraper sur les prix pensant que la demande va être là mais la question sur les rendement à l'air incertaine partout et la qualité de même : Je me demande si les producteur vont pas faire de la retention spéculative et les acheteurs temporiser a contre sens : pas sur que les prix montent très haut tout de suite et tout le temps ! Quand on voit la situation actuelle, il n'y a pas de certitude non plus sur la demande !

vivanden
Agrinaute hors compétition

Age : 35

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Mar 1 Sep - 11:26

le rapport du kartoffeltag de fredi buffen le pape de la pomme de terre en allemagne (en allemand , la traduction gogol est assez lisible):

Aktuelle Situation und Markteinschätzung für die Ernte 2015





Im vergangenen Jahr beschäftigte uns alle nur die Frage: „Wohin mit dem riesigen Berg Kartoffeln?“ Schon damals wurden große Mengen wertvollen Rohstoffs in der Stärkeindustrie, in Biogasanlagen oder über den Futtertrog verwertet. Das Preisniveau war von Beginn des Jahres bis Mitte Juni desaströs und weit unter den Gestehungskosten. Auch die daraus resultierenden niedrigeren Vertragspreise tun noch heute weh und wir können heute hinterfragen, ob diese Politik richtig war.



Doch die europäischen Landwirte reagierten darauf nicht mit brennenden Reifen und wütenden Bauernprotesten, wie dies in den letzten Wochen und Monaten bei Milchbauern und französischen Ackerbauern passierte. Nein, man reagierte, wie man es im sehr volatilen Kartoffelmarkt seit vielen Jahren kennt, mit einer 3-5 %igen Anbaueinschränkung. Diese fiel bei den frühen Veredelungssorten am heftigsten aus!



Ein verspäteter Vegetationsbeginn und die lang anhaltende Trockenheit der letzten Wochen bescheren vielen Regionen eine enttäuschende Ernte. Insbesondere die Früh- und Anschlusssorten waren davon betroffen, so dass trotz verspätetem Produktionsstart der großen Tiefkühlproduzenten die Flächen sehr zügig geräumt wurden. Aufgrund der langen Verfügbarkeit der alten Ernte war trotz Verzögerung der Premiere ein reibungsloser Übergang auf die neue Ernte gewährleistet. Alle Schornsteine haben geraucht und die gute Nachfrage nach Veredelungsprodukten konnte befriedigt werden. Durch die sehr hohe Vertragsdeckung haben die Fabriken bisher gelassen agiert.



Die ergiebigen Niederschläge der letzten Wochen können bei der Haupternte noch einiges wett machen, trotzdem wird in vielen Regionen die Ernte unterdurchschnittlich ausfallen. Insbesondere Bayern, Österreich, Schweiz, Teile von Polen und Tschechien sind neben den südosteuropäischen Ländern betroffen. Auch in den großen Anbaugebieten Nordfrankreichs und Westflanderns wachsen deutlich weniger Kartoffeln heran.



Der Ablauf der Speisefrühkartoffelvermarktung verlief in den letzten Wochen zufriedenstellend. Die Flächeneinschränkung in Südeuropa und der verspätete Erntebeginn sorgten für eine planmäßige Räumung der Regionen in Nordafrika und Südeuropa. Auch in den deutschen Frühregionen konnten sehr auskömmliche Preise erlöst werden. Die Ab-Hof-Verkäufer haben bisher eine gute Vermarktungssaison hinter sich. Die Exporte nach Benelux liefen planmäßig, vor allem aus dem Rheinland. Dort wurden die Flächen bei zum Teil katastrophalen Erträgen schnell geräumt. In den letzten Wochen belasten, besonders in der Pfalz und Niedersachsen, spekulativ angebaute Berber und Solist den Markt. Hier gilt es, in Zukunft den Anbau bedarfsgerecht zu planen.



Die Sorte Annabelle stellte erneut ihre frühen hohen Erträge und hervorragende Schmackhaftigkeit unter Beweis und oftmals konnte die Nachfrage nur knapp bedient werden. Es konnte erneut an der Oberkante der Notierungen vermarktet werden. Auch die festkochende Jazzy wurde speziell für den wachsenden Baby-Kartoffelmarkt angebaut und planmäßig zu guten Erlösen vermarktet.
Die gute Nachfrage nach Veredelungsprodukten und niedrige Tiefkühlvorräte führten zu so manchem kürzeren Produktionsstillstand als vorher geplant.


Die Verspätung der Vegetation und die Sorgen um einen reibungslosen Übergang von der alten auf die neue Ernte ließen die Preise ab Mitte Juni noch einmal unerwartet ansteigen und schon Anfang Juli notierte der Terminmarkt April über 20,00 €/100 kg.


Auch die Notierungen für freie Veredelungskartoffeln sind bisher mit einem Niveau von 15,00 bis 18,00 €/100 kg für Premiere und 17,00 bis 20,00 €/100kg für die vorzüglich zu verarbeitenden Zorba und Innovator hoch. Davon profitieren die meisten Vertragsanbauer jedoch nicht und fahren unbefriedigende Erlöse ein. Durch niedrige Erträge, gesunkene Vertragspreise, verspätete Abrufe und hohe Kosten für Beregnung können oftmals gerade die Festkosten gedeckt werden.


Die Vermarktung der Frühsorten steht bereits vor dem Abschluss. In einem sehr kleinen Zeitfenster wurde eine große Menge vermarktet.


Die Vermarktung der Spezialsorten für die Chips- und Schälindustrie laufen planmäßig und erste Fontane und auch Agria wurden bereits mit gutem Erfolg verarbeitet.


Trotzdem ist nach den ergiebigen Niederschlägen der letzten Wochen die Euphorie im Kassamarkt und auch am Terminmarkt etwas gewichen. Auch der Abwärtstrend an den internationalen Börsen und der etwas ungünstigere Wechselkurs € zu Dollar tragen zu dieser Stimmungslage bei.


Die neuesten Proberodungen zeigen deutlich, dass die Haupternte noch Wachstumspotential hat. Trotzdem sind wir von den Spitzenerträgen aus dem vergangenen Jahr weit entfernt. In den Extremregionen ist oftmals die Vitalität der Pflanzen nicht mehr gegeben. In einigen Sorten finden wir Durchwuchs und uns treibt die Sorge, wie sich dies auf Haltbarkeit und Verarbeitungseignung auswirkt.


Daher ist eine Einschätzung über die letztendlich verfügbaren Mengen und vor allem über die Qualitäten derzeit noch schwierig.


Daher gibt es für Sie reichlich Diskussionsstoff und es bleiben noch viele Fragen unbeantwortet:


· Die Landwirte werden versuchen nach den Niederschlägen das Ertragspotential durch spätere Reifeförderung zu heben. Hoffentlich kommt der lange vermisste Niederschlag nicht zu reichlich in der Ernteperiode.



· Wie viel Wachstumspotential steckt noch in den Beständen? Die Alterung ist in manchen Regionen und Sorten sehr weit fortgeschritten.





Die diesjährigen Speise- oder Exportkartoffeln zeigen ca. 10 bis 15 % weniger Ertrag. Auch hier gibt es ein großes Nord-Süd-Gefälle. Die Qualitäten sind zufriedenstellend, wobei in Süddeutschland die im Export gefragten Übergrößen kaum verfügbar sind.



Erfreulicherweise zeigt die Sorte Melody nach den Haltbarkeitsproblemen des letzten Jahres gute Erträge, Wascheignung und ansprechende Sortierungen.



In den Kocheigenschaften zeichnet sich, auch aufgrund der Ertragserwartung in Frankreich, eher eine Unterversorgung bei festkochender Ware ab.



Ab Anfang September sind im LEH Aktionen geplant. Die Marktteilnehmer rechnen dann mit einem ausreichenden Angebot an geeigneten Partien. Dies wird hoffentlich den Absatz beleben. Der vom Lebensmitteleinzelhandel ausgeübte Preisdruck, der alle Agrarprodukte betrifft, hat zu einem harten Wettbewerb geführt, der oftmals auf dem Rücken der Erzeuger ausgetragen wird. Ein deutscher Marken-Chips-Fabrikant bekommt derzeit diese enorme Marktmacht zu spüren. Auch rheinische Anbauer und Lieferanten sind hiervon betroffen. Dies hat mit Nachhaltigkeit wenig zu tun und könnte dazu führen, dass sich noch mehr spezialisierte Speisekartoffelanbauer anderen Segmenten zuwenden.



Die Veredelungsindustrie boomt weiter, insbesondere in den Wachstumsmärkten in Asien und Südamerika. Europa ist und bleibt dabei mit seiner hervorragenden Infrastruktur und den leistungsfähigen, ertragreichen Anbauregionen sehr wettbewerbsfähig. In den kommenden Monaten sind und werden extra Produktionskapazitäten von 500.000 to Kartoffeln in den Niederlanden, Belgien und Deutschland geschaffen.



Dies eröffnet der Kartoffelwirtschaft hervorragende Perspektiven.



Diesen Bedarf an Rohstoff gilt es, bereit zu stellen und gemeinsam von diesen Wachstumsmärkten zu profitieren.



„Und ja“ , die Verarbeitungsindustrie wird den Anteil an Vertragsware noch weiter ausdehnen. Dabei gilt es, mit einer entsprechenden Preispolitik den gestiegenen Produktionskosten Rechnung zu tragen, den Kartoffelanbau gegenüber anderen Kulturen attraktiv zu machen und für einen nachhaltigen Anbau zu sorgen.



Das Rheinland bietet dabei mit seinen spezialisierten Frühkartoffelanbauern, der hohen Beregnungsintensität und den ertragreichen Böden der Haupternte eine Ertrags- und Qualitätssicherheit gegenüber anderen Regionen.



Auch wenn der Trend hin zur Langzeitlagerung bis weit in den Juli geht, sollten wir die spezialisierten Frühkartoffelanbauer in Baden, in der Pfalz, in Westflandern und im Rheinland bei der Stange halten.



Im Sortenpaket wird sich der Anbau weiter von rund-ovalen Sorten wie Premiere oder Amora in Richtung Zorba, Innovator oder Markies verschieben. Aufgrund oftmals fehlender Resistenzen gilt es jedoch mit Augenmaß, den nachhaltigen Anbau zu sichern.



In den letzten Wochen wurden durch uns sowie durch viele befreundete Unternehmen und Geschäftspartner Proberodungen in allen wichtigen Anbauregionen durchgeführt.



Nach den enttäuschenden Ergebnissen bis Mitte August ist nach den Niederschlägen noch Wachstumspotential da und wir werden in den kommenden Wochen sehen, ob das lang ersehnte Wasser nicht Qualität kostet. Insbesondere die Sorten Bintje und Agria sind sehr anfällig für Durchwuchs.



Die Haupternte ist nach den Niederschlägen jetzt wieder voll im Wachstum, daher ist eine Vorhersage über die Erntemengen zum heutigen Zeitpunkt sehr schwierig.



Wir rechnen in Deutschland mit einer Ernte von ca. 10 bis 10,5 Mio. to. Neben den Anbaueinschränkungen und den niedrigen Frühkartoffelerträgen tragen die Ernteerwartungen in Süddeutschland zu diesem schlechten Ergebnis bei.



In der EU 15 rechnen wir mit ca. 41 bis 42 Mio. to.



In den EU TOP 5 NL, B, F, GB, D rechnen wir mit 32 bis 33 Mio. to.



Dies ist vor allem den Ernteerwartungen in Frankreich und Belgien geschuldet.



Bei Pflanzkartoffeln erwarten wir eine gute durchschnittliche Ernte. Die Anbauflächen wurden ausgedehnt, die Sortierung ist ansprechend und die Anerkennungsergebnisse sehen positiv aus. Die Verfügbarkeit der meisten Sorten ist gegeben. Wir erwarten eine größere Pflanzgutnachfrage aus Südeuropa und Nordafrika.



Auch in diesem Jahr stellen Ihnen die Züchter gerne die Vor- und Nachteile der Sorten vor und können sicher auch Fragen zu Neuigkeiten und Qualitäten beantworten.







Was können wir in den nächsten Monaten erwarten?



Die totale Euphorie der letzten Wochen ist durch die Realität eingeholt worden. Doch es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Wir bewegen uns immer noch auf einem auskömmlichen Preisniveau. Leider unterstützt der derzeitige Terminmarkt nicht die Pommes Frites-Verkäufer bei ihren Gesprächen und Abschlüssen mit den international agierenden Kunden.





Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, brauchen die Fabriken neben entsprechenden Qualitäten, Längen und Sortierungen auch keine überzogenen Rohstoffpreise. Dies würde unweigerlich zu Verlusten von mühsam erkämpften Marktanteilen an die nordamerikanische Konkurrenz führen. Daher ist die derzeitige Entwicklung an den Märkten auch positiv zu sehen.



Auch im Speisekartoffel- und Exportmarkt gilt es, mit kluger Preispolitik sich öffnender Märkte zu bedienen. Insbesondere die Exportmärkte außerhalb des HAFPAL-Gürtels werden bei moderaten Preisen schon früh nach europäischen Kartoffeln fragen.



Sicher haben wir eine geringere Erntemenge wie 2014 zu erwarten. Die Saison der Verarbeiter wird jedoch durch den späten Start in die Saison rechnerisch 14 Tage kürzer als im Vorjahr sein. Auch durch einen zusätzlich stimulierten frühen Anbau kann man sehr schnell eine vermeintliche Deckungslücke schließen. Aussagen hierzu können wir jedoch erst frühestens Anfang November erwarten.



Die Verarbeitungsindustrie ist immer noch auf Wachstumskurs. Die Tiefkühlvorräte sind niedrig und bei moderaten Preisen sind die Europäer mit ihrer hervorragenden Infrastruktur zu den Seehäfen in Rotterdam, Antwerpen und Hamburg sehr wettbewerbsfähig.



Doch was sind moderate Preise? Und was erwarten wir von der Preisentwicklung?





· Das Wachstum kann nicht strategisch auf dem Rücken der europäischen Landwirtschaft erfolgen. Der den Marktgegebenheiten geschuldete Rückgang in den Vertragspreisen kann hinterfragt werden und war sicher übertrieben und nicht nachhaltig.



· Süddeutschland, Österreich, die Schweiz , Polen, Tschechien und andere südosteuropäische Länder werden zwar Nachfrageimpulse setzen, die aber nicht so umfangreich wie die Warenströme in 2010 und 2012 sein werden.



· Die europäische Industrie hat eine deutlich höhere Festpreisdeckung wie in den Vorjahren. Dadurch resultiert eine viel kleinere Nachfrage und Marktmechanismen werden teilweise ausgehebelt. Die verfügbare freie Menge ist auch deutlich kleiner. Es wird weniger Übermengen oder sogenannte „Mitlieferkartoffeln“ geben.



· Grundsätzlich werden die Verarbeiter in Zukunft weiter hohe Festpreisdeckungen über den Vertragsanbau suchen, um im globalen Wettbewerb mit den Nordamerikanern entsprechend agieren zu können. Es gilt dabei, eine „Win-win-Situation“ in der Kartoffelkette zu erreichen.



Das Angebot hat sich in den letzten Tagen am Kassamarkt erhöht und trifft auf eine etwas verhaltene Nachfrage. Diese Situation wird bis zum Ende der Haupternte bleiben und die Notierungen werden insbesondere in der Einlagerungsphase wie in jedem Jahr sowohl bei den Verarbeitungs- als auch Speisesorten etwas unter Druck geraten. Bei lagerfähigen Kartoffeln können die Landwirte jedoch gelassen und optimistisch bessere Vermarktungsmöglichkeiten abwarten.





Wir haben wieder eine spannende Saison mit Herausforderungen vor uns. Wir wissen noch nicht, welche Qualitäten wir letztendlich verfügbar haben werden.



Trotz sehr vieler unsicherer Faktoren möchten wir eine Preisprognose wagen:



Für die diesjährige Haupternte erwarten wir je nach Sorte und Kocheigenschaft Preise von 15,00 bis 20,00 €/100 kg im Speise-und Exportmarkt.



Bei Veredelungskartoffeln erwarten wir in den kommenden Wochen reichliches Angebot, auch aus den Stärkeregionen, und Preise je nach Sorte von 12,00 bis 15,00 € /100kg.



Für die Periode November bis Juni rechnen wir mit Preisen von 16,00 bis 20,00 €/100 kg.



Der heutige Terminmarkt April 2016 von rund 17,50 €/100kg übertreibt daher eher im negativen Sinne.



Es wird während der gesamten Saison eine große Differenz zwischen der Ober- und Unterkante des Marktes geben. Für lange Fastfood-Sorten sowie Markies oder Agria werden Aufschläge zu realisieren sein. Die Sorte Challenger kann als Doppelnutzungssorte wieder Mehrwert in Exportmärkten generieren, wenn sie in den nächsten Wochen noch in der Größe zulegt.



Kleinfallende Partien oder z.B. Bintje mit Durchwuchs werden voraussichtlich die Notierungen an der Unterkante des Marktes beeinflussen oder schon in den kommenden Wochen auf den Markt drängen.



Auf dem prognostizierten Preisniveau ist die europäische Industrie im globalen Markt wettbewerbsfähig und auch für die Exporteure werden sich Chancen ergeben!





Was bringt die Zukunft?





Die Vertragspreise werden im Winter erneut auf den Prüfstand kommen. Dabei gilt es, entsprechende Vorzüglichkeiten von Sorten auch besser zu honorieren und Ertragsdefizite zu kompensieren.





Ob es in jedem Jahr genügend Menge und Qualität für die Langzeitlagerung geben wird, bleibt abzuwarten. Daher gilt es, auch die spezialisierten Anbauer von Frühkartoffeln zu pflegen. Denn es wird nicht in jedem Jahr Vorräte bis Ende Juli geben.



In den kommenden 5 Jahren wird ein globales Wachstum bei Veredelungsprodukten von 1,75 Mio. to oder ca. 3,5 Mio. to Kartoffeln prognostiziert. Europa kann hiervon sicher mit 50 bis 70 % am meisten profitieren. Rohstoffsicherheit ist daher bei allen geplanten Investitionen ein sehr wichtiger Faktor. Die Kartoffelwirtschaft steht also vor großen Herausforderungen, aber auch tollen Chancen. Lassen Sie uns diese gemeinsam nutzen.



In einigen Regionen sind nach den Erfahrungen der letzten Jahre Investitionen in Beregnung erforderlich, um nachhaltig Qualität und Ertrag im harten globalen Wettbewerb zu sichern. Wir hoffen dabei besonders in Bayern auf entsprechende Unterstützung der Genehmigungsbehörden.



In den deutschen Speisefrühkartoffelregionen gilt es, die Sortenwahl und vor allem auch die Anbauflächen dem Bedarf anzupassen. Die gewohnten überregionalen Verladungen von Frühkartoffeln aus der Pfalz und aus Niedersachsen wird es aufgrund des Bestrebens des LEHs nach „Regionalität“ nicht mehr im bisherigen Umfang geben. Die fehlende Zulassung von Goldor Bait wird ihr übriges im Anbauplan verursachen. Die Forderungen des LEHs und der NGOs nach Sozialkriterien, Nachhaltigkeit, verminderte Rückstandshöchstmengen werden uns weiter intensiv beschäftigen. Einige Landwirte werden und können diese Hürden nicht mehr nehmen.



Der heutige Tag ist eine wichtige Gelegenheit, sich mit Berufskollegen auszutauschen und die Weichen für die Zukunft zu stellen.



In diesem Sinne wünscht Ihnen das Team von Weuthen heute informative Gespräche, viel Erfolg im Kartoffelanbau und eine weiterhin gute und fruchtbare Zusammenarbeit.







Schwalmtal, den 27.08.2015
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par benben0000 le Jeu 3 Sep - 20:47

Cla-----t donne 125€ bintje et 135€ fontane.
avatar
benben0000
Agrinaute d'argent

Age : 27

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par phidec le Ven 8 Jan - 12:03

ca y est ca repart ..

[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]
avatar
phidec
Agrinaute d'or

Age : 60

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par benben0000 le Ven 8 Jan - 13:25

vilup
avatar
benben0000
Agrinaute d'argent

Age : 27

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par Aintzira le Ven 8 Jan - 18:03

Au supermarché , c'est 1.95 € les 10 kg en binjte et 3.10 € les 2.5 kg en Agatha lavée
avatar
Aintzira
Agrinaute d'or

Age : 73

Revenir en haut Aller en bas

Re: prix des patates

Message par Contenu sponsorisé


Contenu sponsorisé


Revenir en haut Aller en bas

Page 2 sur 2 Précédent  1, 2

Revenir en haut

- Sujets similaires

 
Permission de ce forum:
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum